20.04.2017

Rostocker Wirtschaftsjunior beim Know-how-Transfer im Bundestag

MdB Peter Steiner, Lars Krüger und Uta Hermes von Willpower Energy im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Berlin

Um den Austausch zwischen Unternehmertum und Politik zu vereinfachen, verfügen die Wirtschaftsjunioren über ein wunderbares Instrument: den Know-how-Transfer.

Im Rahmen des sogenannten KHT können Mitglieder eine Woche einen Parlamentarier in Berlin (aber auch in Schwerin oder Brüssel) während einer Sitzungswoche begleiten. So können die jungen Unternehmer direkt erleben, wie politische Entscheidungen vorbereitet und getroffen werden. Besonders wichtig dabei: sie erfahren, wie groß das Interesse der Parlamentarier daran ist, konkrete Anliegen aus der Praxis der Unternehmer qualifiziert zu erfahren. Dieses Jahr wird WJ-Rostock-Vorstand Lars Krüger den Kontakt mit MdB Peter Stein (CDU), Ausschussmitglied Energie und Wirtschaft, vertiefen und ihn während einer Sitzungswoche Ende April in Berlin begleiten.

Lars Krüger und Peter Stein trafen sich bereits im März, als der Abgeordnete es dem jungen Rostocker Technologieunternehmen Willpower Energy ermöglichte, sein Projekt im Bundestag, PK Energieeffizienz, vorzustellen und seine Anliegen den Parlamentariern nahezubringen. Schließlich tragen nicht nur Innovation und Technik, sondern Rahmenbedingungen, gesetzliche Vorschriften und Anreize maßgeblich zu unternehmerischem Erfolg bei. Ohne Politik geht es dabei nicht. Doch wie? Gerade die Energiewende in Deutschland ist ein hoch politisches Umfeld. Die Nutzung von Innovationen kann nur im Zusammenspiel mit der Politik gelingen, um den passenden gesetzlichen Rahmen wie Besteuerung zu schaffen. Da braucht es offene und konstruktive Partnerschaften zwischen Unternehmertum und Politik. Wie wichtig der beiderseitige Austausch ist, zeigt dieses Beispiel.